Mühlheim, 20.09.2015

Im malerischen RoSen-Treff, der Seniorenbegegnungsstätte im alten Ortskern von Rodenbach, trafen sich am Abend des 14. Dezember 2018 Schachspieler, um in hart umkämpften Partien den Main-Kinzig-Kreismeister im Schnellschach zu ermitteln.

 

In diesem Jahr fanden immerhin acht Schachspieler aus dem Kreisgebiet den Weg nach Rodenbach. Zu ihnen gesellte sich eine Spielerin aus dem fernen Innsbruck. Dr. Janine Kimpel hält auch nach Jahren, nachdem es sie aus beruflichen Gründen nach Österreich verschlagen hat, ihrem Heimatverein „Springer“ Rodenbach die Treue.

 

Erstmals wurde die Main-Kinzig-Kreismeisterschaft im Schach mit verkürzter Bedenkzeit ausgetragen. Für jeden Spieler standen pro Partie nur 15 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Wer weiß, wie beim verzweifelten Brüten über den besten Zug Minute um Minute vergeht, kann sich die Dramatik vorstellen, wenn nur so wenig Zeit zur Verfügung steht.

 

Die meisten der Teilnehmer waren auch erfahren in Partien mit verkürzter Bedenkzeit, aber Janine Kimpel übertrumpfte alle. Richtig, schließlich forscht sie nicht nur an der Universität von Innsbruck, sondern spielt auch Schach in der Frauenbundesliga von Österreich.

 

Besonders in Runde 3 brachte mich ihre Ruhe und Kaltblütigkeit zum Staunen. In ihrer Partie gegen Mitfavoriten Frank Kunkel spielte sie präzise und unaufgeregt. Mit nur noch wenigen Sekunden Bedenkzeit hatte sie die Nerven, das Remisangebot ihres Gegners abzulehnen. Schließlich hatte er seine Bedenkzeit auch bereits fast vollständig aufgebraucht.

 

Durch eine Niederlage gegen Uwe Schneider in Runde 5 musste sie diesen an sich vorbeiziehen lassen, so dass Janine vor der entscheidenden letzten Runde einen halben Punkt hinter dem führenden Uwe Schneider lag.

 

Die Auslosung der letzten Runde ergab, dass ich gegen Uwe spielen musste. Nur wenn es mir gelang, nicht zu verlieren und einen halben oder gar ganzen Punkt zu erzielen, blieb Janine die Chance auf den Meistertitel. Nun, Caissa, die Schachgöttin, war nun mit den Rodenbachern, ich und auch Janine konnten gewinnen.

 

Somit stand Janine Kimpel als Siegerin der Main-Kinzig-Meisterschaft im Schnellschach fest und entführte den von Thorsten Stolz, dem Landrat des Main-Kinzig-Kreis, gestifteten Pokal nach Innsbruck.

 

Auf den weiteren Plätzen folgten Uwe Schneider, Claus Schäfer, Jens Weigel, Steffen Schnarr, Henrik Schlößner, Viktor Schefer, Frank Kunkel und der Ehrenvorsitzende der „Springer“, Rudolf Riegel.

 

Janine Kimpel gewinnt MKM
Janine Kimpel gewinnt MKM

 

 

Claus Schäfer

1. Vorsitzender

Schachclub Springer Rodenbach